Home Impressum Kontakt
Header_Home
News
Tigertempel in Thailand
Ausgewilderte Elefanten und Nashörner
Daphne Sheldrick
Der Elefant
Sie sind umgezogen?
Pelztiere
Adoptionsprogramm von Daphne Sheldrick war erfolgreich
Ausgewilderte Elis

Auswilderungsstation verwaist!
Erfolgreiche Auswilderung bewirkt Änderung des Patenschafts-Programms

Liebe Paten,
wir freuen uns, Ihnen von einem großen Erfolg berichten zu können. Dank Ihrer Unterstützung konnten mittlerweile 36 Waisen-Elefanten im Tsavo-Ost Nationalpark erfolgreich ausgewildert werden. Herzlichen Dank!

Immer wieder werden Elefanten, die durch Wilderei oder andere schlimme Schicksalsschläge zu Waisen wurden, durch das weltweit einzigartige Projekt des David Sheldrick Wildlife Trust, unter der Leitung von Daphne Sheldrick, gerettet. Es ist ein langwieriger Prozess, die physischen und vor allem die psychischen Wunden dieser hochintelligenten Tiere zu heilen. Normalerweise müssen sie ein Alter von etwa 10 Jahren erreichen, bis sie selbstständig genug sind, um in der Wildnis zu überleben. Man bereitet sie in den verschiedenen Stationen von Anfang an darauf vor, wieder in die Wildnis zurückzukehren und damit die Elefantenpopulation in Afrika zu sichern. Die Waisen schließen sich entweder wilden Herden an oder bleiben in ihren Gruppen zusammen.
Es lohnt sich, auf das bisher Erreichte zurückzublicken. Seit 1986 bis Ende 2008 sind etwa 150 Waisen-Elefanten durch die Hände der Tierwaisen-Stationen gegangen. Es konnten über 90 Tiere gerettet werden. Doch abgesehen von Wunden und Krankheiten, kann man einen kleinen Elefanten nur dann retten, wenn er auch selbst leben will. Und das fällt manchem schwer, gerade wenn er dabei zusehen musste, wie seine Mutter abgeschossen wurde.
Jetzt wagte Emily den großen Schritt in die Wildnis. Sie hatte schon seit längerem die Führung als kleine Matriarchin in ihrer Gruppe übernommen und nahm gleich einige andere Waisen-Elefanten mit in die Wildnis. Daraufhin folgte ihr Natumi mit ihrer Herde, und die ihnen vermutlich unbekannte Thoma, die sich wiederum gleich mit ihrer Gruppe, Emily´s Herde anschloss. So wurde die Auswilderungsstation im Tsavo-Ost fast schlagartig leer. Hin und wieder treffen sich die beiden Herden von Emily und Natumi. Bemerkenswert ist dabei, das Vertrauen und die Freundschaft, die sie sich entgegenbringen, wie eine große glückliche Familie eben. Wenn es allerdings ums Weiterziehen geht, folgen die Gruppenmitglieder getrennt den Anführerinnen. Allerdings wechseln sie dabei auch mal die Herde. Sie werden aber wohl für immer in engem Kontakt bleiben. Bei jedem Wiedersehen, egal wie lange sie getrennt waren, zeigen sie dies durch das typisch für Elefanten, freudige Trompeten und Schlenkern mit dem Rüssel zur Begrüßung und als Zeichen der Freundschaft.
Ab und an treffen sich die älteren Waisen auch mit Lissa, einer 22jährigen Elefantenkuh und ihren mittlerweile drei, in der Wildnis geborenen Kälbern. Lissa selbst kam mit nur einem Jahr zur Station. Sie wurde damals von Eleanor, der ersten Matriarchin der Tsavo-Ost Waisen-Elefanten, als “Pflegekind” angenommen.

Auf alle Fälle heißt es Abschied nehmen von den kleinen Elefanten. Die Waisenstation ist im wahrsten Sinne des Wortes verwaist. Zumindest bis die Nachfolger der Aufzuchtstation einziehen.
Von Emily gibt es auch schon tolle Nachrichten, wie Sie bald in der neusten Ausgabe unserer TATZE nachlesen können.
Auch unser Nashorn-Waise Shida ist zu einem kräftigen junge Bullen herangewachsen und folgt damit den anderen Nashörnern in die Wildnis des Nairobi Nationalparks.

Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, das Patenschafts-Programm auf neue Waisentiere umzustellen. So erhalten alle Paten der ausgewilderten Tiere eine neue Patenschaftsurkunde. Natürlich ist es Ihnen überlassen, ob Sie die Patenschaft weiter führen möchten. Wenn Sie diese Patenschaft nicht weiterführen oder einen anderen Waisen-Elefanten als Patentier wünschen, genügt eine Postkarte oder ein E-Mail an uns. Zurzeit befinden sich allerdings keine Nashorn-Waisen in unserem Adoptions-Programm.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere so erfolgreiche Arbeit auch weiterhin unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Roland Witschel

Wichtig: Falls Sie Pate der hier abgebildeten Tiere sind und noch keine Post erhalten haben, setzten Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Ein paar Umschläge konnten nicht zugestellt werden.

Ausgewilderte_Nashörner